Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

Fotolia 79427571 L 1280 256

Berufsfelder

Beruf / Weiterbildung

Aufgaben
Energieberater/-in Der Beruf des/der Energieberater/-in ist ein typischer Weiterbildungsberuf. Energieberater/innen informieren Privathaushalte und Firmen in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht über einen sparsamen und umweltschonenden Energieeinsatz. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört die Erstellung von Heizlastberechnungen und Wärmeschutznachweisen, die Beratung zu staatlichen Förderprogrammen für umweltfreundliche Baumaßnahmen und die Unterstützung von Kunden bei der Planung von Sanierungsarbeiten. Unter Berücksichtigung der Investitionskosten arbeiten sie komplette Energiekonzepte aus und zeigen ihren Kunden verschiedene Optionen auf.


Energiefachwirt/in Energiefachwirte und Energiefachwirtinnen übernehmen Führungs- oder Fachaufgaben im Rahmen des Energiedatenmanagements, des Energieeinkaufs und -handels sowie der Kundenbetreuung. Sie entwickeln z.B. kundenspezifische Angebote zur Stromversorgung oder sind für das Netzmanagement, d.h. die Organisation der Wartung und Instandhaltung des Netzes zuständig. In Industriebetrieben beraten sie über die Möglichkeiten des Energiesparens. Typische Arbeitgeber sind Unternehmen der Energiebranche wie Energieversorger, Kraftwerks- und Netzbetreiber oder Unternehmen der energieintensiven Industrie.


Fachplaner/in für Energie- und Gebäudetechnik Fachplaner/innen für Energie- und Gebäudetechnik sind für die Planung gebäudetechnischer Anlagen zuständig. Darunter fallen Kommunikationsanlagen, Lichtanlagen, Eigenstromversorgungsanlagen sowie Blitzschutz- und Erdungsanlagen. Sie organisieren die Planung und Wartung in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht. Fachplaner projektieren die Steuerungs- und Regelungseinrichtungen für gebäudetechnische Einrichtungen, entwerfen Steuerungsprogramme und erstellen technische Unterlagen, wie Verteilerpläne und Schaltschrankaufbaupläne. Auch die Beratung von Privatpersonen, öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen in Fragen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) fallen in ihre Zuständigkeiten.


Ingenieur/in - Energietechnik  Energietechnikingenieure und -ingenieurinnen sind auf den Gebieten Energieerzeugung, Umwandlung, Speicherung und Energieverteilung tätig. Sie entwickeln, konstruieren, planen und bauen Energiesysteme und Systemkomponenten und sind auch für den Anlagenbetrieb zuständig. Typische Arbeitgeber sind Unternehmen der Energiewirtschaft, Unternehmen der Elektroindustrie und des Maschinenbaus, Ingenieurbüros aus dem Bereich der Energieversorgung oder die Branche des Fahrzeugbaus. Eine zentrale Schnittstelle in der Energietechnik liegt zwischen dem konventionellen Maschinenbau und der Elektrotechnik. Damit handelt es sich bei der Energietechnik um eine interdisziplinäre Ingenieurswissenschaft mit Inhalten aus anderen ingenieurtechnischen Disziplinen wie Maschinenbau, Elektrotechnik oder Gebäudetechnik.


KraftwerkerIn Kraftwerker/innen bedienen und überwachen Haupt-, Hilfs- und Nebenanlagen eines Kraftwerks und nehmen diese in sowie außer Betrieb. Je nach Einsatzgebiet sind sie vorwiegend an Generatoren, Dampf- oder Turbinenmaschinen, Hilfsaggregaten sowie an Luft- und Kühlwasseranlagen tätig. Das frühzeitige Erkennen und Beheben von Störungen, die Durchführung von Lastwechseln oder das Abregeln und die Außerbetriebnahme von Aggregaten für die Reparatur bei gleichzeitiger Beachtung der wirtschaftlichen Fahrweise des Kraftwerks sind tägliche Aufgaben von Kraftwerkern und Kraftwerkerinnen.


Netzmeister/in Netzmeister/innen planen und koordinieren Arbeitsabläufe im Bereich der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung. Zu ihren Aufgabengebieten gehört die Anleitung von Fachkräften, die Überwachung des Baus und des Betriebs von versorgungstechnischen Netzen und Anlagen, die Organisation von Wartungs- und Inspektionsarbeiten sowie die betriebliche Ausbildung. Beschäftigungsmöglichkeiten finden Netzmeister/innen in privatwirtschaftlichen und öffentlichen Unternehmen der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung und in Ingenieurbüros für bautechnische Planungen.


Servicemonteur/in Windenergieanlagentechnik Servicemonteure und Servicemonteurinnen für Windenergieanlagentechnik sind für Störungs-, Reparatur- und Wartungsdienstleistungen an Windenergieanlagen und deren Dokumentation zuständig. Das Wechseln von Hydraulik- und Getriebeölen sowie von Verschleißteilen wie Lager, Wellen und Schleifringen und der Austausch defekter Anlagenkomponenten gehört zu ihren Zuständigkeitsbereichen. Bei Störungen an der Anlage suchen Servicemonteure/innen die Fehlerursachen an den elektrischen und mechanischen Bauteilen. Sie sind auch an dem Aufbau und an der Inbetriebnahme neuer Windenergieanlagen beteiligt, indem Sie Einzelteile montieren und installieren und Testläufe durchführen.