Forschung für eine Gesellschaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im Forschungszentrum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft stellen wir uns großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit und erforschen Optionen für die digitalisierte Gesellschaft, ein klimaschonendes Energiesystem und ressourcenschützendes Wirtschaften. Arbeiten Sie gemeinsam mit rund 6.400 Kolleginnen und Kollegen in einem der größten Forschungszentren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns!

Als einer der führenden Projektträger Deutschlands und weitgehend selbstständige Organisationseinheit des Forschungszentrums Jülich managt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand. Im Geschäftsbereich „Gründungs-, Transfer- und Innovationsförderung“ (GTI) setzt der PtJ themenoffene Förderprogramme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) um. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“ sowie „EXIST – Ausgründungen aus der Wissenschaft“ zu nennen.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)
im Bereich Evaluation

Ihre Aufgaben:

  • Messung und Bewertung der wirtschaftlichen oder strukturellen Beiträge zu den programmübergreifenden Zielen der Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“ sowie des Programms „EXIST“ durch ein begleitendes Monitoring
  • Entwicklung von Befragungsdesigns
  • Durchführung und Auswertung von Umfragen und Expertenworkshops
  • Mitwirkung bei der Konzeption von Studien sowie Evaluationen
  • Begleitung von extern vergebenen Evaluationsaufträgen
  • Verfolgung der wissenschaftlichen Entwicklungen in den Themenfeldern Gründung, Innovationsökonomie und Wissenstransfer
  • Weiterentwicklung der laufenden Förderprogramme oder Beantwortung von Anfragen zur Umsetzung der Förderprogramme
  • Enge Zusammenarbeit mit den auftraggebenden Ministerien
  • Beratung von Antragstellerinnen und Antragstellern aus Wissenschaft und Wirtschaft zu allen fachlichen Fragen im Programm „EXIST“ sowie in der Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“
  • Prüfung der Anträge vor dem Hintergrund der förderpolitischen Leitlinien
  • Begutachtung der Umsetzungschancen der geplanten Vorhaben
  • Einschätzung der fachlichen Exzellenz und der wirtschaftlichen Verwertungspotenziale
  • Vorbereitung der Förderentscheidung
  • Begleitung der bewilligten Vorhaben während ihrer Laufzeit

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.); vorzugsweise mit einem volkswirtschaftlichen, innovationsökonomischen, wirtschaftsgeographischen oder politikwissenschaftlichen Schwerpunkt; eine Promotion ist wünschenswert
  • Erste Berufserfahrungen und fundierte Kenntnisse im Projektmanagement; idealerweise im Rahmen öffentlich finanzierter Vorhaben
  • Berufserfahrung im Umgang mit gängigen und neuen Methoden der quantitativen und qualitativen Datenanalyse
  • Herausragende Kenntnisse im Datenmanagement und der Pflege von Datenbanken
  • Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen, insbesondere im Bereich der Entwicklung strukturschwacher Regionen und im Gründungsbereich
  • Sicheres und gewandtes Auftreten gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Planungs- und Entscheidungsfähigkeit sowie problemlösendes Denken
  • Ausgeprägte Fähigkeit zur fachübergreifenden kollegialen Zusammenarbeit
  • Hohe Eigenmotivation und Eigeninitiative
  • Grundkenntnisse im Haushalts- und Verwaltungsrecht sowie im Zuwendungsrecht sind wünschenswert
  • Erfahrungen in der Evaluation von Forschungsprogrammen sind willkommen
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im Inland

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Möglichkeit einer „vollzeitnahen“ Teilzeitbeschäftigung (mind. 32 h/Woche)
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund

Dienstort: Berlin

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 3. August 2020 über unser Online-Bewerbungssystem.