Forschung für eine Gesell­schaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im For­schungs­zen­trum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemein­schaft stellen wir uns großen gesell­schaft­lichen Heraus­forde­rungen unserer Zeit und erfor­schen Optionen für die digi­talisierte Gesell­schaft, ein klima­schonendes Energie­system und res­sour­cen­schüt­zendes Wirt­schaften. Arbeiten Sie gemein­sam mit rund 6.400 Kolle­ginnen und Kolle­gen in einem der größten For­schungs­zen­tren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns!

Als einer der führenden Projektträger Deutschlands und weitgehend selbstständige Organisationseinheit des Forschungszentrums Jülich managt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand. Für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sind wir im Geschäftsbereich „Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik“ (MGS) zuständig für die Umsetzung der „Maritime Forschungsstrategie 2025“. Der Fachbereich „Maritime Technologien“ (MGS2) betreut u.a. die Fördermaßnahmen „Maritimes Forschungsprogramm“ und „Echtzeittechnologien für die Maritime Sicherheit“. Die Schwerpunktthemen MARITIME.green: Umweltschonende maritime Technologien, MARITIME.smart: Maritime Digitalisierung und smarte Technologien, MARITIME.safe: Maritime Sicherheit sowie MARITIME.value: Maritime Ressourcen umfassen ein vielfältiges und interessantes Technologie­spektrum. Im europäischen Raum koordinieren wir das ERA-NET Cofund MarTERA (Maritime and marine Technologies for a new ERA) und als „Nationale Kontaktstelle Schifffahrt und Meerestechnik“ informieren und beraten wir über die Möglichkeiten einer europäischen Forschungsförderung im Bereich der maritimen Technologien.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Ingenieur (w/m/d) oder Naturwissenschaftler (w/m/d)
Maritime Technologien

Ihre Aufgaben:

  • Beratung der Antragstellerinnen und Antragsteller aus Wissenschaft und Wirtschaft zu allen fachlichen Fragen in den oben genannten Förderinitiativen in den Bereichen Schifffahrt und Meerestechnik
  • Prüfung der Anträge vor dem Hintergrund der förderpolitischen Leitlinien
  • Begutachtung der Umsetzungschancen der geplanten Vorhaben
  • Einschätzung der fachlichen Exzellenz und der wirtschaftlichen Verwertungspotenziale
  • Vorbereitung der Förderentscheidung
  • Begleitung der bewilligten Vorhaben während ihrer Laufzeit
  • Bewertung des Projektverlaufs; auch im Rahmen von Vor-Ort-Prüfungen
  • Prüfung der fachlichen Voraussetzungen zur Auszahlung der Fördermittel
  • Verfolgung der wissenschaftlich-technischen Entwicklung in den relevanten Leitmärkten
  • Weiterentwicklung der laufenden Förderkonzepte; auch im europäischen und internationalen Kontext
  • Unterstützung des BMWi bei der programmspezifischen Öffentlichkeitsarbeit und bei der Beantwortung politischer Anfragen
  • Vertretung des Ministeriums in Ausschüssen und Gremien

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Diplom [Univ.]), vorzugsweise in den Bereichen Schiffs- und Meerestechnik, (Schiffs-)Maschinenbau, Schifffahrt, Schiffsbetriebstechnik, Hafentechnik, Umwelt- und Verfahrenstechnik; eine Promotion ist wünschenswert
  • Erste Berufserfahrung und fundierte Kenntnisse im Projektmanagement, idealerweise im Rahmen öffentlich finanzierter Forschungsvorhaben
  • Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen
  • Sicheres und gewandtes Auftreten gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Planungs- und Entscheidungsfähigkeit sowie problemlösendes Denken
  • Ausgeprägte Fähigkeit zur fachübergreifenden, kollegialen Zusammenarbeit
  • Hohe Eigenmotivation und Eigeninitiative
  • Kenntnisse im Haushalts- und Verwaltungsrecht
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im Inland

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Möglichkeit der vollzeitnahen Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund

Dienstort: Berlin

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancen­gerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwer­behinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 30.10.2020 über unser Online-Bewerbungsportal!

Ansprechpartnerin

Jeanine Steinke
Telefon: +49 30 20199-3582

karriere.ptj.de