Forschung für eine Gesell­schaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im For­schungs­zen­trum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemein­schaft stellen wir uns großen gesell­schaft­lichen Heraus­forde­rungen unserer Zeit und erfor­schen Optionen für die digi­talisierte Gesell­schaft, ein klima­schonendes Energie­system und res­sour­cen­schüt­zendes Wirt­schaften. Arbeiten Sie gemein­sam mit rund 6.800 Kolle­ginnen und Kolle­gen in einem der größten For­schungs­zen­tren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns!

Als einer der führenden und vielseitigsten Projekt­träger Deutschlands setzt der Projekt­träger Jülich Forschungs- und Innovations­förder­programme im Auftrag seiner Partner in Bund und Ländern sowie der Europäischen Kommission um. Unser Portfolio umfasst die strategische Beratung unserer Auftraggeber, die Begutachtung und fachliche sowie administrative Begleitung von Förder­projekten wie auch innovations­begleitende Maßnahmen. Mit neuen Impulsen tragen wir zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei.

Für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) betreuen wir im Geschäfts­bereich „Energiesystem Integration“ (ESI) unter anderem das 7. Energie­forschungs­programm der Bundes­regierung „Innovationen für die Energiewende“ und das „Important Project of Common European Interest“ (IPCEI) Wasserstoff. Beide Programme bilden den Rahmen für die Förderung von Forschungs-, Entwicklungs- und markt­vorbereitenden Vorhaben zur Ein­führung und Etablierung eines länder­übergreifenden Wasserstoff­marktes. Der Fokus dieser Stelle liegt auf dem Programm IPCEI.

Verstärken Sie uns als

wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Energie und Wasserstoff (w/m/d)

Ihre Aufgaben:

  • Beratung der Antragstellerinnen und Antrag­steller aus Wissen­schaft und Wirtschaft zu fachlichen und förder­technischen Fragen zum Themen­schwerpunkt Wasser­stoff
  • Prüfung der Anträge vor dem Hinter­grund der förder­politischen Leit­linien
  • Begutachtung der Umsetzungs­chancen der geplanten Vorhaben
  • Einschätzung der fachlichen Exzellenz und der wirt­schaftlichen Verwertungs­potenziale
  • Vorbereitung der Förder­entscheidung
  • Begleitung der bewilligten Vorhaben während ihrer Lauf­zeit
  • Bewertung des Projektverlaufs, auch im Rahmen von Vor-Ort-Prüfungen
  • Prüfung der fachlichen Voraus­setzungen zur Aus­zahlung der Förder­mittel
  • Verfolgung der wissenschaftlich-technischen Ent­wicklung im je­weiligen Markt­segment
  • Weiterentwicklung der laufenden Förder­konzepte, auch im europä­ischen und inter­nationalen Kontext, unter Berück­sichtigung förder- und beihilfe­rechtlicher Rahmen­bedingungen
  • Unterstützung des Auftrag­gebers (BMWi) bei Koordinations­aufgaben im europä­ischen Kontext, bei der programm­spezifischen Öffentlichkeits­arbeit sowie der Beant­wortung politischer Anfragen

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaft­liches Hochschul­studium (Master oder Diplom [Univ.]), vorzugs­weise der Ingenieur- oder Natur­wissenschaften; eine Promotion ist wünschens­wert
  • Erste Berufserfahrung und fundierte Kennt­nisse im Projekt­management, idealer­weise im Rahmen öffentlich finanzierter Forschungs­vorhaben
  • Sicheres und gewandtes Auftreten gegenüber Vertretern von Wissen­schaft, Wirt­schaft und Politik
  • Kenntnisse im Haushalts- und Verwaltungs­recht sind wünschens­wert
  • Interesse an forschungs- und innovations­politischen Frage­stellungen
  • Deutschkenntnisse auf Mutter­sprachen­niveau in Wort und Schrift sowie gute Englisch­kenntnisse
  • Bereitschaft zu Dienst­reisen

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunfts­orientierten Markt an der Schnitt­stelle zwischen Wissen­schaft, Wirt­schaft und Politik
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungs­campus, günstig gelegen im Städte­dreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Weiterentwicklung Ihrer persön­lichen Stärken in Ver­bindung mit einem sozial ausge­glichenen Arbeits­umfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungs­angebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und viel­fältige Angebote zur Verein­barkeit von Beruf und Familie (z.B. keine Kernarbeits­zeit, mobiles Arbeiten, Tele­arbeit)
  • 30 Tage Urlaub
  • Eine zunächst auf zwei Jahre be­fristete Beschäftigung mit der Möglich­keit einer länger­fristigen Pers­pektive
  • Möglichkeit der vollzeit­nahen Teilzeit­beschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarif­vertrag für den öffent­lichen Dienst (TVöD-Bund); in Abhängig­keit von den vor­handenen Qualifi­kationen und je nach Aufgaben­übertragung eine Ein­gruppierung im Bereich der Entgelt­gruppe 13 TVöD-Bund
  • Vermögenswirksame Leistungen und eine betrieb­liche Alters­vorsorge

Dienstort: Jülich

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancen­gerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwer­behinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 28.01.2022 über unser Online-Bewerbungsportal!

Ansprechpartnerin

Jeanine Steinke
Telefon: +49 30 20199-3582

karriere.ptj.de