Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Nordex punktet in Polen und Spanien

© Nordex© Nordex

Hamburg - Der Auftragseingang bei Nordex läuft rund. Insgesamt erzielte der Windenergie-Hersteller im ersten Quartal 2019 (Q1 2019) einen Auftragseingang von 1.035,1 MW. Seit Veröffentlichung der Q1-Zahlen hat Nordex weitere Auftragsabschlüsse gemeldet, die jüngsten aus Polen und Spanien.

Der Hamburger Hersteller von Windenergieanlagen (WEA) Nordex ist bei der Internationalisierung des Unternehmens erfolgreich. Nordex ist derzeit auf etlichen Märkten weltweit aktiv und treibt auch den Ausbau der Produktionskapazitäten im Ausland voran. Bis Anfang April hat der Nordex-Aktienkurs in diesem Jahr deutlich zugelegt, befindet sich nunmehr aber im Rückwärtsgang.

Nordex-Tochter erhält bislang größten Auftrag in Polen
Nordex hat einen Auftrag für die Errichtung eines 94 Megawatt (MW) Windenergieprojekts in Polen erhalten. Der Windpark „Pomerania“ entsteht im Norden des Landes in der Nähe der Stadt Sztum. Nordex liefert und errichtet für seinen Kunden, den litauischen Energieversorger Lietuvos Energija, 28 Windenergieanlagen (WEA) vom Typ N131/3600 sowie WEA vom Typ N117/3000. Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 geplant. Auch ein Premium-Servicevertrag über die Laufzeit von 15 Jahren ist Bestandteil des Vertrags. Für die polnische Tochtergesellschaft Nordex Polska ist dies der bisher größte Auftrag. „Wir sind stolz darauf, mit einem so renommierten Kunden unseren größten Windpark in Polen zu bauen und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit in der Region“, so Dr. Ilya Hartmann, CEO Division Europa der Nordex Group.

Nordex-Geschäft in Spanien zieht wieder an
Ende Mai 2019 hat Nordex zudem einen Auftrag vom spanischen Projektentwickler Grupo Enhol erhalten. Insgesamt wird Nordex 27 WEA vom Typ AW132/3300 mit einer Nennleistung von zusammen 93,55 MW an den Neukunden liefern und errichten. Der Auftrag beinhaltet auch einen Full-Service-Vertrag über 10 Jahre, mit der Verlängerungsoption um weitere 10 Jahre. Die Windenergieanlagen werden im Zuge der Projekte „Cabanillas“ (15 WEA) und „Ablitas“ (12 WEA) in der Provinz Navarra in der Nähe der Stadt Tudela im Norden Spaniens errichtet. Beide Windparks werden zusammen jährlich rd. 320 Mio. Kilowattstunden Windstrom erzeugen. Den erzeugten Strom in einer erwarteten Größenordnung von 320 Mio. Kilowattstunden (kWh) pro Jahr verkauft Grupo Enhol über eine Laufzeit von 20 Jahren an das Energieversorgungsunternehmen Factorenergía im Rahmen eines Power Purchase Agreements (PPA).

Nordex-Aktienkurs nach Verdoppelung bis Anfang April derzeit in der Defensive
Die Nordex-Aktie hatte seit Anfang 2019 stark von den guten Unternehmens-Meldungen profitiert. Einerseits kommt die neue Delta4000 Produktreihe positiv bei den Kunden an, andererseits stimmt der Auftragseingang optimistisch. Auch die internationale Ausrichtung wird immer sichtbarer. So hat Nordex eine neue Produktionsstätte für Windkraftanlagen in Cordoba, Argentinien eröffnet. Seit Anfang des Jahres ist der Nordex-Aktienkurs von 7,62 Euro auf über 15 Euro zu Anfang April 2019 angestiegen. Seitdem hat der Aktienkurs den Rückwärtsgang eingelegt. Aktuell notiert die Nordex-Aktie bei 12,87 Euro (16:15 Uhr, 12.06.2019). Verglichen mit dem Kurs der Aktie zum Jahresanfang ist das derzeit ein Plus von etwa 70 Prozent. Zuletzt haben die Hedgefonds uneinheitlich agiert. Während Marshall Wace LLP den Anteil der Netto-Leerverkaufspositionen wieder auf 1,59 Prozent reduziert hatte (23.05.2019), hat TT International den Shortanteil auf 1,01 Prozent (21.05.2019) erhöht.

© IWR, 2019


12.06.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de