Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Ballard liefert Brennstoffzellen für Hafen LKW

© Capacity Group / Ballard Power© Capacity Group / Ballard Power

Vancouver, Kanada - Die Mobilität der Zukunft ist elektrisch. Während bei PKW scheinbar batteriebetriebene Elektrofahrzeuge die Nase vorn haben, wird bei Nutzfahrzeugen die Brennstoffzelle favorisiert. Das zeigt auch der jüngste Auftrag für Ballard.

Unlängst hat der kanadische Brennstoffzellenspezialist Ballard Power auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover seinen neuen Brennstoffzellenstack für den Heavy Duty-Fahrzeugen wie Bussen, Nutzfahrzeugen, Zügen sowie andere Transport- und Lastenanwendungen vorgestellt. Jetzt hat Ballard einen Auftrag zur Lieferung von Brennstoffzellenmodulen für ein Projekt im Hafen von Los Angeles erhalten.

Ballard liefert Brennstoffzellenmodule für Pilotprojekt mit zwei Hafen LKW
Ballard Power wird im Rahmen eines von der amerikanischen Non-Profit-Forschungs- und Entwicklungsorganisation GTI gemanagten Pilotvorhabens Brennstoffzellenmodule für den Antrieb von zwei Hafentrucks liefern, die im Hafen von Los Angeles eingesetzt werden sollen. Dazu werden zwei elektrische Hybrid-Yard-Trucks der Baureihe Capacity TJ9000 mit Brennstoffzellen ausgestattet und im Einsatz getestet und validiert. Ballard wird Brennstoffzellenmodule mit einer Leistung von 85 Kilowatt für den Primärantrieb jedes Flurförderzeugs liefern. Das elektrische Antriebssystem stammt von dem britischen Unternehmen BAE Systems, das auch verantwortlich für die Systemintegration sein wird. Die Yard-Trucks werden Frachtcontainer innerhalb des Terminalhofs bewegen.

Ballard Power plant die Lieferung der Strommodule im Jahr 2019. Das Projekt selber hat eine Laufzeit von 12 Monaten ab März 2020 geplant.

"Schwerlastfahrzeuge haben einen überproportionalen Einfluss auf die Luftverschmutzung, da Busse und Lastwagen in Kalifornien weniger als 10 Prozent der Fahrzeuge auf der Straße ausmachen, aber etwa ein Viertel aller CO2-Emissionen sowie eine erhebliche Menge an Schadstoffen ausstoßen, so Rob Campbell, Chief Commercial Officer von Ballard. In diesem Zusammenhang stelle das Projekt mit Schwerlastfahrzeugen mit GTI und BAE Systems einen wichtigen Meilenstein dar, insbesondere mit Blick auf die Seehäfen, in denen derzeit eine erhebliche Verschmutzung stattfinde.

Wirtschaftliche Machbarkeit von Brennstoffzellen-Hybrid-Trucks wird validiert
Der Auftrag erfolgte im Rahmen des Projektes „Zero Emissions for California Ports (ZECAP)“. Das ZECAP-Projekt soll die wirtschaftliche Machbarkeit von emissionsfreien elektrischen Brennstoffzellen-Hybrid-Trucks validieren, die in einer anspruchsvollen, realen Frachtumschlagsanwendung betrieben werden. ZECAP ist Teil von California Climate Investments, einer landesweiten Initiative, die mit mehreren Milliarden Dollar ausgestattet ist. Diese werden dazu eingesetzt, Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die Wirtschaft zu stärken und die öffentliche Gesundheit und die Umwelt zu verbessern - insbesondere in benachteiligten Gemeinden.

Der Aktienkurs von Ballard Power kann von dem heute (18.10.2018) bekanntgegebenen Deal nicht profitieren. Aktuell notiert die Aktie nach Gewinnen vom Vortag mit einem Minus von 0,3 Prozent bei einem Kurs von 3,22 Euro.

© IWR, 2018


18.10.2018