Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Nordex steigert Auftragseingang 2019 auf über 6.000 Megawatt

© Nordex SE© Nordex SE

Hamburg – Der Windenergie-Hersteller Nordex hat auch im Schlussquartal 2019 die Auftragsserie weiter fortgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr fällt das 4. Quartal 2019 (Q4 2019) zwar etwas schwächer aus, auf Jahressicht 2019 steht allerdings ein sattes Plus beim Auftragseingang zu Buche. Die Aktie legt im heutigen Handel (15.01.2019) zu.

Die Nordex-Gruppe hat den Auftragseingang im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um über 30 Prozent auf etwa 6.200 Megawatt (MW) gesteigert. Gefragt sind insbesondere auch die Turbinen der neuen Delta4000-Baureihe, die auf Jahressicht bereits einen Anteil von über 40 Prozent ausmachen. Die im März 2019 für diesen Typ angelaufene Serienproduktion in Rostock wird seit Dezember bereits durch die Fertigung im spanischen Werk La Vall d'Uixó ergänzt.

Auftragseingang im Q4 2019 unter Vorjahresniveau
Insgesamt beläuft sich der Auftragseingang des Windenergie-Herstellers Nordex im vierten Quartal (Q4 2019) auf 359 Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von 1.477 Megawatt (MW). Verglichen mit dem Vorjahresquartal, in dem Windenergieanlagen mit einer Kapazität von 1.679 MW bestellt wurden, ist das ein Rückgang um etwa 12 Prozent, dem in der Entwicklung im Gesamtjahr allerdings ein deutliches Plus gegenübersteht.

Die von Oktober bis Dezember 2019 eingegangenen Aufträge der Nordex Gruppe stammten überwiegend aus Europa (70 Prozent) sowie aus Lateinamerika (20 Prozent) und Nordamerika (10 Prozent). Über die bereits gemeldeten Auftragseingänge hinaus erhielt die Nordex Gruppe weitere Bestellungen aus Chile (67 MW) und den USA (154 MW).

Im vierten Quartal 2019 entfiel der Großteil des Volumens (57 Prozent) auf die Turbinen der Delta4000-Baureihe, im Gesamtjahr kommt diese neueste Anlagengeneration bereits auf 44 Prozent. Die erst im März 2019 vorgestellte Fünf-Megawatt-Turbine dieser Baureihe, der Typ N149/5.X, kommt bei dem schwedischen 286-MW-Projekt Åndberg erstmalig zum Einsatz.

Auftragseingang im Gesamtjahr 2019 klettert um 31 Prozent
Im Gesamtjahr 2019 hat Nordex Aufträge zur Lieferung von 1.616 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 6.207 MW erhalten. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer satten Steigerung um 31 Prozent (2018: 4.754 MW), so dass der leichte Rückgang im letzten Quartal mehr als ausgeglichen wird.

Unter den regionalen Teilmärkten hat sich 2019 unter anderem der europäische Markt für die Nordex Gruppe sehr dynamisch entwickelt. Mit 3.161 MW (2018: 2.145 MW) entfiel ein Anteil von etwa 51 Prozent des Auftragsvolumens auf Europa. Vor allem die hohe Nachfrage aus der Türkei, aus Spanien, den Niederlanden und der Markteintritt in der Ukraine haben dabei den weiterhin schwachen deutschen Markt kompensiert.

Sehr positiv entwickelte sich ebenfalls der US-Markt (Region Nordamerika), der mit 1.767 MW (2018: 721 MW) gut 28 Prozent zu den Gesamtaufträgen beitrug. Aus Lateinamerika kamen mit 1.122 MW (2018: 1.190 MW) etwa 18 Prozent der Bestellungen. Einen weiteren Auftrag erhielt die Nordex Group aus Australien, womit 158 MW (2018: 699 MW) oder 3 Prozent auf die Region Rest der Welt entfallen.

Nordex Aktie legt zu
Im vergangenen Börsenjahr 2019 war Nordex mit einem Jahresplus von rd. 60 Prozent beste Windenergie-Aktie vor Siemens Gamesa und Vestas im regenerativen Aktienindex RENIXX World, dem ersten und weltweit globalen Aktienindex, der die Performance der 30 international führenden börsennotierten Unternehmen auf dem industriellen Zukunftsfeld der Regenerativen Energiewirtschaft abbildet. Im heutigen Handel legt der Kurs der Nordex-Aktie bislang um 2,1 Prozent auf 12,26 Euro zu (15.01.2019, 15:30 Uhr, Börse Stuttgart). Damit liegt der Kurs leicht über dem Schlusskurs des Vorjahres (12,20 Euro, 30.12.2019, Börse Stuttgart).

© IWR, 2020


15.01.2020

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de