Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Energiewende: Voith erhält Großaufträge für Pumpspeicher-Kraftwerke aus Österreich und Israel

© Voith Hydro© Voith Hydro

Heidenheim – Weltweit setzen sich immer mehr Länder ehrgeizige Ziele, den eigenen CO2-Ausstoß. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien der Elektromobilität wächst der Bedarf an zusätzlichen Energiespeicher als „grüne Batterie“. Voith Hydro startet mit gleich zwei neuen Großaufträgen in das neue Kalenderjahr.

Der Konzernbereich Voith Hydro ist Teil der Voith Group und einer der führenden Komplettanbieter für die Ausrüstung von Wasserkraftwerken. Mit dem Auftrag für die Lieferung eines Pumpspeicherkraftwerks aus Österreich und aus Israel im Umfang von 80 Mio. Euro unterstreicht das Unternehmen seine erfolgreiche Position auf dem Wasserkraft-Markt.

Österreich: Erweiterung der bestehenden Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz
Die Tiroler Wasserkraft AG (TIWAG) hat die Voith Hydro mit der Lieferung der Pumpturbinen samt erforderlicher Nebenanlagen für das Pumpspeicher-Kraftwerk Kühtai 2 beauftragt. Das Speicherkraftwerk Kühtai ist Teil der vorhandenen Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz. Voith hatte bereits das Equipment für das 1979/80 in Kühtai 1 in Betrieb gegangene Kraftwerk geliefert. Mit der jetzigen Erweiterungsanlage Kühtai 2 kann die erneuerbare Energie zeitlich flexibel erzeugt und Strom aus anderen Energiequellen zwischengespeichert werden. Das Erweiterungsprojekt leistet daher einen wichtigen Beitrag zur Energiewende, teilte Voith Hydro mit.

Zusätzlich zu dieser Funktion als „grüne Batterie“ wird die Anlage auch die jährliche Netto-Energieerzeugung der Kraftwerksgruppe um 216 GWh (216 Mio. kWh) erhöhen. Die beiden neuen drehzahlvariablen Pumpturbinen mit je 95 MW Leistung sowie die erforderliche Regelungstechnik und Absperrorgane sollen 2026 den Betrieb aufnehmen.

Israel: Neubau des Pumpspeicher-Kraftwerks Manara
Israel will den Ausbau der erneuerbaren Energien im eigenen Land deutlich erhöhen und gleichzeitig die Netzstabilität verbessern. Zu diesem Zweck wurde in Israel bereits vor einigen Jahren ein Ausbau der Pumpspeicherkapazitäten beschlossen. Voith Hydro hat Anfang Februar 2021 den Zuschlag für das Pumpspeicherwerk Manara im Norden Israels erhalten. Dazu werden auch zwei künstliche Wasserbecken angelegt, die Kraftwerkshalle wird als unterirdische Kaverne im Berg ausgeführt.

Der Auftrag umfasst auch die Lieferung und Installation der elektromechanischen Ausrüstung für den kompletten Maschinensatz, bestehend aus Pumpturbine, Motorgenerator und Steuerung inklusive Nebenanlagen. Mit einer elektrischen Leistung von 156 MW und einer beeindruckenden Fallhöhe von fast 700 m ist die Anlage auf Grund der schnellen Reaktionszeiten bei sich ändernden Netzanforderungen bestens für die Energiewende geeignet.

© IWR, 2021


23.02.2021

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de