Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Rotorblatt-Überwachung: Phoenix Contact und Wölfel Wind Systems kooperieren

© Fotolia/Adobe© Fotolia/Adobe

Blomberg - Die Phoenix Contact-Gruppe und die Wölfel Wind Systems bündeln ihre Kompetenzen auf dem Gebiet der Überwachung von Rotorblättern von Windkraftanlagen. Beide Partner wollen Windparkbetreibern die bestmögliche Kombination auf dem Markt anbieten.

Phoenix Contact bietet vor allem Automatisierungs- und Verbindungstechnik für die Ausrüstung von Windkraftanlagen an. Wölfel Wind Systems ist im Bereich der Strukturüberwachung von Offshore-Windparks aktiv und verfügt über jahrzehntelange Erfahrung, insbesondere in der Datenanalyse, heute kombiniert mit Künstlicher Intelligenz (KI).

Die Kombination dieser Kompetenzen schafft einen erheblichen Mehrwert für Windparkbetreiber, teilte Wölfel mit. So können Schäden frühzeitig erkannt werden, Wartungsintervalle werden planbarer und die Kosten für Serviceeinsätze sowie Stillstandzeiten reduziert werden.

"Wir versprechen uns von dieser Kooperation erhebliche Vorteile für die Betreiber, denn das Zusammenspiel der professionellen Hardware von Phoenix Contact mit der hohen Datenanalysekompetenz von Wölfel Wind Systems wird zu einer spürbaren Optimierung der Betriebsführung beitragen", so Dr. Bastian Ritter, Produktmanager Monitoring Systeme bei Wölfel.

© IWR, 2022

03.12.2021