Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Vestas punktet in Irland und Australien

© Vestas© Vestas

Randers, Dänemark - Vestas hat einen neuen Auftrag über die Lieferung der Windenergieanlagen für einen Windpark im Norden Irlands erhalten. Zudem meldet der dänische Windenergieriese ein umfassendes Service-Agreement für Senvion Windenergieanlagen (WEA) in Australien. Der Aktienkurs kann von solchen Meldungen aktuell nicht profitieren.

Mit dem jüngsten Auftrag über die Lieferung von Windenergieanlagen mit einer Leistung von knapp 50 MW nach Irland steigt die Gesamtleistung der bislang von Vestas für das erste Quartal 2020 bekannt gegebenen WEA-Bestellungen auf über 1.000 MW. Neben dem Turbinengeschäfts bringt Vestas mit dem Service-Auftrag für die erste Phase des Lincoln Gap-Projektes in Australien auch den Service-Bereich weiter voran.

Vestas liefert Windenergieanlagen für irischen Windpark
Der im regenerativen Aktienindex RENIXX World gelistete dänische Hersteller von Windenergieanlagen Vestas hat sich ein 47-MW-Windprojekt in Nordirland gesichert. Auftraggeber ist ERG, einer der führenden Windenergiebetreiber auf dem europäischen Markt. Vestas wird 13 Windenergieanlagen vom Typ V112-3,45-MW-Turbinen im 3,6 Megawatt (MW)-Betriebsmodus liefern. Das Projekt wird mit einer SCADA-Lösung von VestasOnline Business ausgestattet, die für eine Verringerung der Ausfallzeiten der Turbinen sorgt und damit die Energieausbeute optimiert. Die Order umfasst neben der Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Windturbinen auch einen 10-Jahres-Servicevertrag. Die Turbinenlieferungen werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 beginnen, während die Inbetriebnahme für das zweite und dritte Quartal 2021 geplant ist.

Vestas sichert sich Servicevertrag für Senvion-Turbinen in Australien
In Australien hat Vestas mit dem unabhängigen Stromerzeuger (IPP) Nexif Energy einen langfristigen Servicevertrag für die Wartung der ersten Stufe der 126 MW des 212 MW-Windparks Lincoln Gap abgeschlossen. Um die Energieproduktion des Projekts zu maximieren, soll Vestas die 35 M140 3,6 MW Turbinen des WEA-Herstellers Senvion mit dem Active Output Management 5000 (AOM 5000) ausstatten. Die Lieferung soll sofort beginnen. Vestas ist zudem zuständig für die Wartung des Umspannwerks und aller Hochspannungsgeräte der Anlage. Der Lincoln Gap-Vertrag ist eine Ergänzung des bestehenden Vestas-Portfolios von 107 MW-Senvion-Turbinen in Australien im Rahmen langfristiger, umfassender Serviceverträge. Durch den Auftrag steigt die Gesamtleistung der von Vestas gewarteten Senvion-Turbinen in Australien laut Vestas nunmehr auf eine Kapazität von über 230 MW an.

Corona-Krise drückt Vestas-Aktienkurs
Wie alle anderen RENIXX-Titel, so konnte sich auch die Aktie von Vestas in den vergangenen Wochen nicht dem Abwärtstrend durch die Corona-Krise entziehen. Nach einem Minus in der letzten Woche von 10,4 Prozent auf einen Schlusskurs von 68,0 Euro, verliert Vestas im heutigen Handel bislang 2,85 Prozent auf 66,06 Euro (23.03.2020, 15:01, Börse Stuttgart). Auf Jahressicht ergibt sich seit Anfang 2020 damit aktuell ein Minus von 27,3 Prozent.

© IWR, 2020


23.03.2020

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de