Energiejobs.de

Das Karriereportal der Energiewirtschaft

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Ende einer Ära: RWE sprengt Riesenbagger im Braunkohle-Tagebau Hambach

© RWE AG© RWE AG

Essen - Der Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland wird zunehmend sichtbar. Der Essener Energiekonzern RWE hat jetzt einen der riesigen Schaufelradbagger für den Braunkohle-Tagebau gesprengt. Am Freitag, den 23.10.2020 brachten knapp 45 Kilo Sprengstoff den Bagger-Giganten Nr. 259 im Tagebau Hambach zu Fall.

Die imposanten Schaufelradbagger zählen zu den größten Baggern der Welt. Der RWE-Schaufelradbagger mit der schlichten Nr. 259 wurde 1960 gebaut und stand zunächst im Tagebau Bergheim. Nachdem dieser Tagebau fast ausgekohlt war, wurde der Riesenbagger im Jahr 2001 in den Tagebau Hambach verlegt. Mit einer Länge von 210m, einer Höhe von 70m und einer Nennleistungsförderung von 110.000 m³ pro Tag zwar ein Riese, doch die jüngeren Giganten leisten deutlich mehr. So kommt der RWE-Bagger 293 aus dem Jahr 1995 auf eine Nennförderleistung von 240.000 m³ Material täglich.

Einen weiteren Schaufelradbagger, Bagger 275, hat RWE über das Hamburger Auktionshaus Wilhelm Dechow im Internet zum Kauf angeboten. Die ungewöhnliche Auktion lief bis Ende September 2020. Dieser Bagger (Baujahr 1959) von Krupp zählt mit 3.500 Tonnen und einer Nennförderleistung von 60.000 m³ pro Tag zu den eher kleineren Einheiten. Abgeholt werden kann der Bagger übrigens im Tagebau Inden.

© IWR, 2020

26.10.2020